“Die lange Reise des Jakob Stern” erzählt von einem Jungen, der im Jahre 1939 den Hass der Nationalsozialisten gegen die Juden am eigenen Leib erfährt. Erst bekommt er mit, wie sein Onkel gedemütigt und verprügelt wird. Dann erlebt er, wie die Judenfeindlichkeit auch in der Schule Einzug hält und die Lage für ihn schlimmer und gefährlicher wird. Selbst sein bester Freund wird von den Eltern dazu gebracht, sich gegen Jakob zu entscheiden, nur weil er Jude ist…

Während Alexander Hold unseren neunten Klassen sowie der 8cM die ersten Kapitel vorliest, ist es ganz still in der Mensa und die jungen ZuhörerInnen wirken betroffen. Für den bekannten Fernsehrichter und jetzigen Landtagsabgeordneten Hold soll das Buch eine Mahnung sein, sich gegen Rassismus und für Menschenrechte und Demokratie stark zu machen. Er fordert die SchülerInnen dazu auf, wachsam zu bleiben…
Im Anschluss an die Lesung und einer kleinen Diskussion über das Buch interessieren sich die Jugendlichen natürlich für den Politiker und Fernsehstar selbst.

“Sind die Fälle echt oder gespielt?”
“Wie viel Geld verdienen Sie?”
“Wollen Sie einmal Justizminister werden?”

Alexander Hold erzählt nicht nur von seinem Alltag als Fernsehrichter, sondern auch, was es bedeutet nun als Politiker durch die Lande zu ziehen. Für Erheiterung sorgen auch ein paar Anekdoten aus seiner Zeit als Richter und Staatsanwalt. Ganz klar, dass zum Schluss die Smartphones für Selfies mit dem Promi gezückt werden und so manche noch ein Autogramm einfordern.


Wir danken herzlich der Stadt Sonthofen, dass wir bei “Sonthofen liest” mit dabei sein durften.

R.Gogl, Rektor