Nach einem Jahr voller Aktionen mit Festen, Ausstellungen, Spielen, Kunst, Musik, Freude und Feierlaune, endete das Jubiläumsjahr zum 50-jährigen Bestehen der Mittelschule Sonthofen mit einem Festakt im Haus Oberallgäu. Doch der Reihe nach.

Noch ist alles ruhig im Saal, der an diesem Abend für gut 400 Gäste Platz bietet. Darunter: Landrat Anton Klotz, Sonthofens dritte Bürgermeisterin Ingrid Fischer, sowie zahlreiche ehemalige und aktuelle Lehrkräfte der Mittelschule. Dazu jede Menge gut gelaunter SchülerInnen und deren Eltern.


Im Foyer wartet auf die BesucherInnen neben einem Sektempfang ein Lehrerquiz, sowie einige Ausstellungen. Sicher ein Highlight: 50 Jahre im Schuhkarton. 1968 – 2018, jedem dieser Jahre widmet die Kunstgruppe von Talena Hofer ein eigenes kleines Kunstwerk.

Auch James Bond ist gekommen. Schön, dass er zwischen den ganzen Verfolgungsjagden Zeit dafür gefunden hat.
Fleißige HelferInnen des zehnten Jahrgangs sorgen dafür, dass die vielen Gespräche im Eingangsbereich nicht an trockenen Kehlen zu scheitern drohen.
Wer richtig rät, welche Lehrerin zum Beispiel mal für eine Schülerin gehalten wurde, kann ein T-Shirt, einen Dönergutschein oder eine Fahrt mit dem Alpseecoaster gewinnen. Die Preise sollen später verlost werden.

Schon ertönt der Gong und rasch füllt sich der Saal.
Das Licht geht aus und viele kleine Laternen nähern sich der Bühne.

Die Mittelschule ist eine multikulturelle Schule, was liegt also näher, als die Festgesellschaft mit internationalen Grußworten zu empfangen. Slowakisch, spanisch, italienisch, türkisch, serbisch, kroatisch, bosnisch, thailändisch…der Reigen scheint kein Ende zu nehmen. Bis ein “Griaß d’na!” ertönt. Schließlich liegt Sonthofen ja auch im Allgäu! Das Publikum lacht schallend.
Es folgt die Bläsergruppe der Mittelschule unter der Leitung von Bärbel Nuss.

Nach den feierlichen Klängen von “Pomp&Circumstances” begrüßen Rektor Reinhard Gogl und Konrektorin Gabriele Kofler die Gäste im Stile großer ShowmasterInnen.
Sie danken allen, die in den letzten Jahrzehnten an der Gestaltung der Schule mitgewirkt haben und sie zu dem gemacht haben, was sie heute ist.
Sie erzählen einige Anekdoten, zum Beispiel die von einer alten Tafel auf dem Speicher der Schule, auf der sich noch Original-Kreideanschriften von 1968 fanden.

Bürgermeisterin Ingrid Fischer sowie Landrat Anton Klotz gratulieren in ihren Ansprachen zum “Fünfzigsten” und heben dabei die Bedeutung der Mittelschule für die Gesellschaft hervor. Und: Sie bringen der Schule – sehr zur Freude von Rektor Gogl – jeweils einen kleinen Geldsegen mit.

Kurz vor der Pause werden die glücklichen GewinnerInnen der kleinen Sachpreise ausgelost. In der Lostrommel befinden sich die Karten derjenigen, die den vier LehrerInnen die richtigen Aussagen aus dem Zeitzeugen-Projekt von Astrid Weiss zugeordnet haben. And the winners are…die beiden Personen rechts im Bild!

Ein Jahresrückblick in Bildern schickt die BesucherInnen in die Pause. Im Foyer warten schon kalte Getränke und jede Menge feiner Brötchen.


Wer nun meint, das Beste schon erlebt zu haben (und sich womöglich nach Hause schleicht), der verpasst das Musical von Evi Nüßlein und ihrem Chor. In 15 Songs reisen die ZuschauerInnen nun durch die bewegte Geschichte der Mittelschule. Liedklassiker aus dem jeweiligen Jahr hat Evi Nüßlein mit eigenen Texten versehen.
Der Hippie-Chor legt sich ins Zeug und reißt die Gäste im Saal mit auf eine Zeitreise, die sie wohl so schnell nicht vergessen werden.

Doch zunächst ein Sprung zurück in den Schminkraum (zu dieser Zeit schlürfen die eintrudelnden Gäste im Foyer bereits ihren Sekt):

Dann aber: Vorhang auf!

Vanessa Kracker und ihr junger Kollege Timo Wegner verbinden die einzelnen Songs mit wunderbaren Dialogen. Sie erzählen dabei unter anderem von der Einführung des Prakikums, der neuen Schulküche, dem Beginn der Ganztagsklassen und dem Schulhund Sissi. Der Chor greift all dies scheinbar spielerisch – und gesangstechnisch auf hohem Niveau – auf und bringt den Saal zum Mitsingen und -klatschen.


Und zum Schluss, ebenfalls selbt getextet, Cliff Richards Klassiker “Congratulations”. Das Lied geht schließlich im tosenden Applaus unter.

Aus, schluss, vorbei! Der Festakt und das Jubiläumsjahr sind Geschichte.
Das Publikum tobt, die Anspannung der letzten Wochen fällt von den jungen SchauspielerInnen und SängerInnen – und natürlich ihrer Leiterin – ab.
Es darf gefeiert werden!

Wir sagen an dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle, die uns unterstützt haben.
Es war ein erlebnisreiches, wundervolles Jubiläumsjahr 2018!
Bleiben Sie uns auch die nächsten 50 Jahre treu.

Fotos: Lea Reichelt und Matthias Tholl
Text: Matthias Tholl