Die Staatsregierung hat heute Morgen noch einmal die Aufnahmekriterien für die schulische Notbetreuung gelockert, um Eltern in wichtigen gesellschaftlichen Berufen zu entlasten.

Das Bayerische Kultusministerium hat daher entschieden, dass in den Notbetreuungsangeboten an Schulen und Kitas auch Kinder bzw. Schülerinnen und Schüler aufgenommen werden können, wenn bei zwei Erziehungsberechtigten nur eine bzw. einer im Bereich der Gesundheitsversorgung oder der Pflege tätig ist und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung seines Kindes gehindert ist. Ferner gilt nun, dass auch Schülerinnen und Schüler in höheren Jahrgangsstufen in die Notfallbetreuung aufgenommen werden können, wenn eine Behinderung vorliegt und deren Behinderung oder entsprechende Beeinträchtigungen eine ganztägige Aufsicht und Betreuung erfordert. Die Voraussetzungen im Übrigen bleiben im Wesentlichen unverändert.

Ich übersende Ihnen anbei das aktualisierte Antragsformular für die Notbetreuung, aus dem Sie die näheren Aufnahmekriterien entnehmen können.

Ansonsten rufen Sie bitte unter einer der folgenden Nummern an, dann können wir Ihre offenen Fragen telefonisch klären.

08321 609 500 50 oder 08321 609 500 60 oder 0171 7565677

Sollte Ihr Kind Krankheitssymptome aufweisen oder mit Corona-Patienten Kontakt gehabt haben, so bitten wir darum, nicht von der Notfallbetreuung Gebrauch zu machen. Wir versuchen in der Betreuungsgruppe einen größtmöglichen Abstand zwischen den Kindern zu gewährleisten.